Enzyklopädie Suche ! Startseite ! Stadt informationen Branchenauskunft Termine und Veranstaltungen Shop Partnerlinks !
  
 Geschäftsempfehlungen
 Kinoprogramm
 STARCLIP TV
 Holzprofi24.de
 Locations
 Kultur Termine
 Konzerte
 Shows
 Sport Termine
 TV Tipps
 Entertainment News
 Lottozahlen / spielen
 Zocken & Spielen
 Babysitter Suchen
  Golf
 9 und 18 Loch
 clubfrei Golfen
 Golf Lexikon
 Golfregeln
 Termine, News, Aktionen
 Turniere
 Verbände DGV & VcG
 Gedenktage
Redaktion Impressum Allgemeine Geschäftsbedingungen Als Startseite festlegen ! Bookmark
  Termine 
 Golf Lexikon
Welche Sprache sprechen Golfer?

Birdie, Caddie oder Green - das kleine "Golf-Lexikon" soll Ihnen den Einstieg in den Golfsport und in die Golfsprache erleichtern.

Weitere Informationen zu diesem thema erhalten Sie bei der VcG. www.vcg.de
 Redaktion Golf LexikonBielefeld
Das kleine Golf-Lexikon von A-Z:

Abschlag:
Jede Golfrunde beginnt auf bzw. mit dem Abschlag. In diesem Bereich muss der Spieler seinen ersten Schlag an einem Loch ausführen. In der Regel ist der Ort des Abschlags eine rechteckige, erhöhte und kurz gemähte Rasenfläche. Die Randbegrenzungen des Abschlags sind in zwei in den Boden gesteckte Abschlagsmarkierungen, hinter denen der Spieler seinen Ball auf einer gedachten Linie "aufteet", also auf dem Tee platziert.

Albatros:
Ein Ergebnis von drei Schlägen unter dem Par eines Loches.

Backspin:
Rückwärtsdrall des Balles, verursacht durch die Neigung der Schlagfläche des Schlägers und eine entsprechende Schwungtechnik. Der Backspin ermöglicht insbesondere bei Annäherungsschlägen an die Fahne ein genaues Spiel, da der Ball nach dem Auftreffen auf dem Grün kaum noch rollt.

Bag:
Die Hauptaufgabe einer Golftasche ist der Schutz der Schläger beim Transport. Neben maximal 14 Schlägern und ausreichend Bällen findet in der Golftasche alles Platz, was auf einer Spielrunde von Nöten ist, z. B. Handschuhe, Tees oder Regenbekleidung.

Birdie:
Man spielt einen Schlag unter Par, d. h. man benötigt z. B. für ein Par-4-Loch nur drei Schläge.

Bogey:
Ergebnis von einen Schlag über Par.

Bunker:
Ein Bunker ist ein meist künstlich angelegtes Hindernis. Oft tritt dieses Hindernis in Form einer vertieften Bodenstelle auf, bei der das Gras entfernt und durch Sand ersetzt wurde und dient der Erschwerung des Spiels.

Caddie:
Der Caddie trägt die Golftasche oder zieht den Golfwagen eines Spielers und darf ihn während der Runde beraten.

Chip:
Der Chip ist ein flacher Annäherungsschlag an die Fahne aus der unmittelbaren Nähe des Grüns.

Club-Spielvorgabe:
Die Club-Spielvorgabe drückt die Anzahl der Vorgabenschläge aus, die ein Spieler mit Clubvorgabe auf diesem Golfplatz erhält. Sie wird auf Grundlage der Clubvorgabe errechnet.

Clubvorgabe:
Die Clubvorgabe ist ein Handicap im Bereich zwischen -37 und -54.

Course-Rating-Wert:
Ist das Maß des Schwierigkeitsgrades eines Golfplatzes, beurteilt für einen fiktiven Spieler mit Handicap 0 unter normalen Platz- und Wetterbedingungen.

Dimples:
Dimples sind Vertiefungen auf der Außenschale des Balles, die der Verbesserung der Flugeigenschaften des Balles dienen.

Divot:
Als Divot bezeichnet man ein beim Schlag herausgeschlagenes Rasenstück. Als Spieler ist man gehalten, dieses wieder an die ursprüngliche Stelle zurückzulegen und festzutreten. Dies dient der Schonung des Platzes.

Drive:
Der Drive ist der erste Schlag (Abschlag) auf einer Spielbahn.

Driver:
Bezeichnung für einen bestimmten Schläger, das Holz 1, mit dem man die größte Schlaglänge erreicht.

Driving Range:
Die Driving Range ist der Übungsplatz auf dem Golfplatzes. Hier erlernen und verbessern Anfänger und Fortgeschrittene ihr Golfspiel.

Droppen:
Bezeichnung für das Fallenlassen des Balles. Die Golfregeln sehen z. B. in Fällen vor, dass ein Ball (mit oder ohne Strafschlag) aufgenommen und an einer anderen Stelle fallen gelassen werden dard, damit das Spiel seine Fortsetzung finden kann. Ein Ball, der nach den Regeln fallen zu lassen ist, muss vom Spieler selbst fallen gelassen werden. Der Spieler muss aufrecht stehen, mit ausgestrecktem Arm den Ball in Schulterhöhe halten und ihn fallen lassen (Regel 20-2).

Eagle:
Ein Ergebnis von zwei Schlägen unter dem Par des Loches.

Eisen:
Eisen haben ursprünglich Schlägerköpfe aus Metall. Mittlerweile werden aber auch neuere Materialien wie zum Beispiel Titan verwendet. Die Schläger sind von 1 bis 9 nummeriert. Eisen 1 hat die weiteste Flugbahn, Eisen 9 wird für kürzere Schläge verwendet. Weitere Eisen sind das Pitching-Wedge (PW) für Annäherungsschläge und das Sand-Wedge (SW) für Bunkerschläge.

Etikette:
Als Etikette bezeichnet man die Verhaltensregeln auf dem Golfplatz, das sportlich-faire Verhalten während des Spiels. Hier werden drei Arten unterschieden: 1. Sicherheit und Rücksichtsnahme, 2. Vorrecht auf dem Golfplatz und 3. Schonung der Spielanlage.

Extra Day Score (EDS):
Vorgabenwirksame Privatrunde, die bestimmten Anforderungen genügen muss.[mehr]

Fairway:
Als Fairway bezeichnet man die Spielbahn zwischen Abschlag und Grün. Das Fairway ist kurz gemäht.

Flight:
"Flight" bezeichnet eigentlich einen Teil eines Starterfeldes, z. B. die "oberen" 16 Teilnehmer eines k.o.-Lochspiels. Dieser Begriff hat sich allerdings umgangssprachlich für die Bezeichnung einer Spielergruppe (zwei bis vier Personen) auf dem Golfplatz eingebürgert.

Fore:
"Fore" ist der allgemein bekannte Warnruf auf dem Golfplatz und bedeutet "Achtung!". Können andere Spieler durch einen geschlagenen Ball gefährdet sein, unverzüglich laut "Fore!" rufen.

Green:
Kurzgeschnittene und zum Putten besonders hergerichtete Grasfläche rund um das Loch am Ende des Fairway.

Greenfee:
Greenfee nennt man die Benutzungsgebühr für einen Golfplatz, die von Spielern zu zahlen ist, die einen Golfplatz als Gäste bespielen.

Handicap:
Das Handicap, die Vorgabe, sagt etwas über die Spielstärke des Golfers aus. In Deutschland beginnt das Handicap mit 36. Je niedriger das Handicap, desto besser das Spielvermögen. Das Handicap verbessert oder verschlechtert sich je nach Spielergebnis bei Wettspielen und Privatrunden.

Hole-in-One:
As. Man trifft mit einem Schlag vom Abschlag ins Loch.

Holz:
Holz oder Hölzer stellen einen bestimmten Schlägertyp dar. Ursprünglich waren die Schlägerköpfe aus Holz gefertigt. Heute sind auch Metallköpfe und andere Materialien möglich. Hölzer eignen sich insbesondere für lange Schläge.

Kanonenstart:
Begriff, wenn bei einem Wettspiel alle Teilnehmer zur gleichen Startzeit abschlagen und dazu auf alle Spielbahnen eines Platzes verteilt werden. Der gleichzeitige Start erfolgt entweder nach Uhrzeit oder aufgrund eines allgemein wahrzunehmenden Signals ("Kanone").

Loch:
Das ultimativ letzte Ziel eines Golfers auf dem Grün einer Spielbahn ist das Loch. Es muss einen Durchmesser von 10,8 cm haben und mindestens 10 cm tief sein.

Loft:
Die Neigung der Schlagfläche des Schlägerkopfes. Je geringer der Loft, desto flacher fliegt der Ball.

Par:
Das Par bezeichnet die Schlagzahl, mit der ein Loch absolviert werden soll. Die Summe aller Pars ergibt das Par des Platzes.

Pitch:
Kurzer und (meistens) hoher Annäherungsschlag auf das Grün, bei dem der Ball nach dem Auftreffen möglichst unmittelbar liegen bleiben soll.

Putt:
Den Schlag auf dem Grün zum Loch hin nennt man Putt.

Putter:
Speziell für die Schläge auf dem Grün konstruierter Schläger.

Putting Green:
Das Putting Green ist der Übungsplatz zum Putten. Auf dem Putting Green stehen verschiedene Löcher, die sich durch unterschiedliche Lagen und Distanzen unterscheiden, für das Training zur Verfügung.

Rabbit:
Im Clubleben werden damit Anfänger bezeichnet.

Rough:
Gelände außerhalb der gemähten Spielbahn; meist hohes Gras, Büsche und Bäume.

Score:
Der Score bezeichnet das Ergebnis nach einer Golfrunde.

Scorekarte:
Die Zählkarte dient im Zählspiel der Golfregeln dem Aufschreiben der Schlagzahlen.
Slope-Wert:
Der Slope-Wert ist das Maß des relativen Schwierigkeitsgrades eines Platzes. Jeder Golfplatz hat neben den Course-Rating-Werten vom DGV auch Slope-Werte zugeteilt bekommen, die im Wesentlichen dafür sorgen, dass sich das Handicap eines Spielers an die Platzschwierigkeit anpasst.

Schwung:
Damit ist der gesamte Bewegungsablauf bei Schlag des Balles gemeint.

Tee:
Kleiner Holz- oder Plastikstift, auf den man den Ball beim ersten Abschlag aufsetzen darf.

Trolley:
Umgangssprachlicher Ausdruck für den Caddiewagen, mit dem man seine Golftasche (Bag) transportieren kann.

Bielefeld
Nordrhein-Westfalen
Einwohner: 325.122
Fläche: 257,98 km²
Postleitzahl: 33602
Vorwahl: 0521, 05205, 05206, 05202, 05209, 05203
Kennzeichen: BI
Stadt suchen:
PLZ, Vorwahl, Kennzeichen, Name

Danke für den Besuch unserer Seite www.Bielefeld-stadt.net!
Automarken/Hersteller Bielefeld, Börse / Wirtschaft Bielefeld, Bauen & Wohnen Bielefeld, Erneuerbare Energien Bielefeld, URLAUB Bielefeld, Gastronomie Berlin, Friseur Berlin, Essen & Trinken, Familie & Gesellschaft, Familie Aktuelles / News, Golfsport, Radsport, Recht & Justiz News, Reiseziel Informationen, Stammzellentherapie, Telekommunikation, Test & Trends, Koeln-stadt.de
.....und viele andere Themen über Bielefeld in unseren Redaktionen.
Eure Redaktion Bielefeld-stadt.net
...das Bielefeld (er) OnlineMagazin
AGB`s   |   Impressum   |   Werben auf Bielefeld-Stadt.net   |   Redaktion Bielefeld-Stadt.net  |   Koeln-Stadt.de  |   Karneval Shop